Loading...
Main 2018-06-28T09:31:30+00:00

Upcoming

sara_raschke_maximilian_helk_goldberg_galerie

Sara Raschke & Maximilian Helk

Magnetic Art Munich

Vernissage Freitag 06. Juli, 18 Uhr
Samstag und Sonntag
07.–08. Juni jeweils von 13–19 Uhr
06. bis 08. Juli

In Magnetic Art Munich (MAM 2018) verwirklichen Sara Raschke und Maximilian Helk ihre Vorstellung eines zeitgenössischen Kunstfestivals. So lassen sie klassische Protagonisten der Kunstwelt unterschiedliche Aspekte eines Themas präsentieren. Mit Performance und Videoinstallationen, in den Medien, Malerei, Zeichnung und Rauminstallation untersuchen einzelne Künstler_Innen, sowie im Kollektiv arbeitende Künstler_Innen, das Thema der „magnetischen Kunst“. Begleitet wird die Ausstellung von sach- und kunsttheoretischen Texten.

Past Exhibitions

laura_sachs_goldberg_galerie

Laura Sachs

pressurised / revealed

Vernissage Freitag 15. Juni, 18 Uhr
Samstag und Sonntag
16.–17. Juni jeweils von 13–19 Uhr
15. bis 17. Juni

»Von der Malerei ausgehend beschäftigt sich Laura Sachs mit den Fragen nach den unterschiedlichen Materialien der Malerei sowie deren Einsatzmöglichkeiten. Ein Bild funktioniert für sie als allansichtiges Objekt mit verschiedenen Ansichtsmöglichkeiten. So bezieht sie sich nicht nur auf die frontale Ansichtsfläche eines Bildes, sondern zudem auf dessen Seiten, Kanten und auch auf die dem Betrachter scheinbar verborgene Rückseite. Es entstehen Bilder die an einer Schnittstelle zwischen Malerei und Objekt stehen und die Möglichkeiten und Interaktion von Material und Farbe beleuchten.«

michael_mieskes_goldberg_galerie_muenchen

Michael Mieskes

node#2; 

skin#26/revolve#78/revolve#78/skin#25

Vernissage Freitag 25. Mai, 18 Uhr
Samstag und Sonntag
26.–27. Mai jeweils von 13–19 Uhr
25. bis 27. Mai

»Im  digitalen, oder allgemeiner, im computergenerierten Bild gibt es kein Negativ, gibt es nichts „Verzögertes“ mehr. Nichts stirbt, nichts verschwindet darin. Das Bild ist nur mehr Ergebnis eines Befehls und eines Programms, welches durch die automatische Diffusion von einem Medium zu einem anderen noch gesteigert wird: Computer, Mobiltelefon, Fernsehbildschirm etc. – die Automatik des Netzwerks reagiert auf die Automatik der Bildkonstruktion. Muss demnach die Abwesenheit, die Leere, muss dieses Nichts im Herzen des Bildes gerettet werden?«

Jean Baudrillard – Die Intelligenz des Bösen

aron_herdrich_marco_stanke_goldberg_galerie_münchen

Aron Herdrich & Marco Stanke

Durchgehend

27. bis 29. April

Aron Herdrich (*1989) und Marco Stanke (*1987) studieren in der Klasse von Prof. Pia Fries an der Akademie der Bildenden Künste München. Beide begegnen sich v.a. in Medien der Druckgrafik, welche sie um die Kategorie des Objekthaften erweitern. Herdrich formt z.b. Raumanschnitte mittels lichtempfindlichen Offsetplatten ab und druckt das so konservierte Mischverhältnis von Raum, Licht und (Belichtungs-)Zeit auf Papier. Stanke schichtet, ebenfalls auf Papier, im Siebdruckverfahren eine Vielzahl dünner Farbfilme. Er nähert sich so entweder der Oberflächenbeschaffenheit konkreter Objekte an oder führt einfache Formen durch Überlappungen und Fehler im Druckprozess zu reliefartigen Strukturen.